Ein Kettenreim besteht in der Regel aus mehreren Abschnitten bzw. Strophen und verbindet immer drei Zeilen eines Verses miteinander. Durch diese drei Verse wird eine sogenannte Terzinenstrophe gebildet, wodurch man den Kettenreim auch gerne Terzinenreim nennt. Aufgrund dessen setzt sich der Kettenreim aus dem Reimschema aba, bcb, cdc zusammen.

Was versteht man unter Terzine

Eine Terzine ist eine Gedichtform, die aus beliebig vielen auf sich reimenden Strophen besteht. Die Herkunft des Wortes stammt aus Italien. In dem Wort Terzine steckt das italienische Wort „terzo“, was so viel bedeutet wie „dritter“, wodurch auf strukturierte Prinzip dieser Gedichtform hingewiesen werden soll. Jeder Terzine Strophe hat zudem exakt drei Verse.

Das Reimschema

Was ist ein Kettenreim? – Funktion, Beispiel, Wirkung

Wenn man sich das Gedicht „Bei Betrachtung von Schillers Schädel“ von Wolfgang von Goethe durchliest, wird man erkennen können, dass sich hierbei innerhalb der ersten drei Zeilen der erste und der dritte Vers reimen. Dieses Schema kann man im gesamten Verlauf des Gedichtes verfolgen. Dadurch kann das Reimwort „paßten“ den Reim für die erste „haßten“ sowie die dritte Zeile „rasten“ der nachfolgenden Terzine ( bcb) vorgeben. Durch dieses Vorgehen bildet sich dann das typische aba, bcb, cdc, ….. Schema.

Innerhalb dieses Reimschemas kann es dann allerdings auch noch Ausnahmen geben. Diese Ausnahmen nennt man auch Waisen, Sie stehen sozusagen alleine da und sind ein reimloser Vers, der sich innerhalb einer Strophe befindet. Die Waise passt im Grunde genommen nirgendwo innerhalb des Reimschemas hin und kann sich auch anderen Versen nicht anschließen.

Die Funktion des Kettenreimes

Wenn man die Funktionen sowie die Wirkung des Kettenreimes herausfinden möchte, fängt alles erst einmal auf das Reimschema zurück. Dieses Reimschema muss sehr detailliert angesehen werden, um es zu verstehen.

Ein Reim kann die Bedeutung eines Werkes beeinflussen sowie deren Rhythmus bestimmen, da sich dabei immer mindestens zwei oder auch mehrere Wörter unverzüglich aufeinander beziehen. Selbstverständlich beiden Verse, Wörter und Silben, die sich aufeinander reimen, schlussendlich viel besser im Gedächtnis und stärken zudem die Merkfähigkeit.

Auch bei dem Kettenreim ist die Funktion, dass sich reimende Verse miteinander in Verbindung stellen. Dadurch können sich die a-Verse aufeinander beziehen und die b-Verse stehen im Kontext dazu.

Die Wirkung des Kettenreimes

Um die Wirkung der vorhandenen Funktionen des Kettenreimes zu verstehen und zu erkennen, müssen die Reime an sich alleinstehend betrachtet werden. Als Beispiel dient wieder „Bei Betrachtung von Schillers Schädel“ von Goethe. Wenn man sich hierbei die einzelnen Reime getrennt von den anderen anschaut, wird man erkennen, dass alle Verse sinnvoll und bedeutungsgemäß zusammenhängen und aufeinander aufbauen.

Das wichtigste bei einem Kettenreim

Auch bei dem Kettenreim gibt das Reimschema an, in welcher Reihenfolge sich die Verse im Gedicht miteinander reimen. Das Reimschema des Kettenreimes ist immer aba, bcb, cdc ….
Aufgrund dessen, dass dabei immer drei Zeilen eines Verses miteinander verbunden werden, wird er auch Terzinenreim genannt. Der Kettenreim hat eine sehr wichtige Funktion, durch sein Reimschema werden immer mindestens zwei oder auch mehrere Verse aufeinander bezogen. Dank dieser Funktion wird die Wirkung erzielt, dass die Verse, die sich aufeinander reimen, in einem Kontext zueinanderstehen. Dieser Kontext ergibt auch wenn er alleine steht, immer noch einen Sinn.

Hat dir der Beitrag gefallen?

geschrieben von: Anatoli Bauer

Beitrag teilen: